Über uns

Die Wust & Sohn GmbH & Co.
KG ist ein mittelständisches Bauunternehmen und überwiegend im Straßen-, Kanal- und Erdbau tätig. Mittlerweile blicken wir auf eine über 50jährige Tradition zurück – durch diese jahrzehntelange Erfahrung, gepaart mit hoch qualifiziertem Personal und einem modernen Maschinenpark, konnten wir seit der Gründung 1954 kontinuierlich wachsen und trotz aller Baukrisen tragfähige Ergebnisse erwirtschaften.

Heute

Heute sind wir in ganz Rheinland-Pfalz und im südwestlichen Hessen tätig, wobei der Schwerpunkt im Neu- und Ausbau sowie der Sanierung von Straßen liegt. Einen wesentlichen Erfolgsfaktor stellen unsere Beteiligungen am Asphaltmischwerk Boppard, den Bopparder Baustoffwerken und der Bopparder Asphaltbau GmbH dar.

Wir beschäftigen derzeit knapp über 110 Mitarbeiter, wovon ca. 1/5 im technisch-kaufmännischen Bereich  tätig und 4/5 gewerbliche Mitarbeiter sind. Unser Maschinenpark umfasst derzeit u.a. 20 Bagger (4,7 t – 35,0 t), 2 Planierraupen (18,6 t), 18 Walzen (0,7 t – 18 t), 2 Grader, 1 Straßenfertiger (20,0 t) sowie diverse Radlader und Lkw.

Bereits seit der Gründung ist ein Aral-Tanklager zur Belieferung von privaten und gewerblichen Kunden angeschlossen.

Damals

Obwohl die offizielle Gründung erst 1954 erfolgte, gehen die Anfänge bis in das Jahr 1930 zurück. Damals war Peter Wust Mitbegründer des Tiefbauunternehmens Pulcher & Wust in Külz. Kurze Zeit später trat Ernst Mohr in das Unternehmen ein, welches fortan “Mohr, Wust & Pulcher, Arbeitsgemeinschaft“ zeichnete und teilweise mehrere hundert Personen beschäftigte. Hauptsächlich wurden zu dieser Zeit Rodungen, Bachregulierungen,
Entwässerungen und Wegebauten vorgenommen. 1954 schließlich erfolgte die Gründung der Wust & Sohn OHG durch Peter Wust als Senior- und seinen Sohn Christoph als Juniorchef.Christoph Wust, UnternehmensgründerBereits damals gliederte sich das Unternehmen in die heute noch bestehenden Bereiche Straßen- und Tiefbau mit angeschlossenem Ingenieurbüro sowie in das Aral-Tanklager.

Veränderte Größenordnungen brachten eine vollständige Umstellung der Straßen- und Tiefbauabteilung auf maschinellen Betrieb mit sich, ferner wurde ein 10.000 qm großer Bauhof sowie ein neues Bürogebäude in der Koblenzer Straße errichtet. Nach dem Tod von Peter Wust erfolgte 1969 die Umfirmierung in die Wust & Sohn KG, 1978 erfolgte die Umwandlung in die heutige Rechtsform der Wust & Sohn GmbH & Co. KG.

Nach dem Tod von Christoph Wust 1979 wurde Hans-Josef Kub Geschäftsführer. Mit dem Bau der Umgehungen in Steinhardt und Windesheim 1987 und 1988
erfolgte erstmals der Einstieg in größere Straßenbauprojekte. Der Wachstumskurs wurde behutsam und kontinuierlich fortgesetzt, es folgten die Beteiligungen an der Herbert Dillig GmbH & Co. KG sowie an dem Asphaltmischwerk Boppard.

2008 erfolgte schließlich ein Generationenwechsel: Christopher Wust, Enkel des Unternehmensgründers, übernahm zusammen mit Hans-Dieter Wagner die Geschäftsleitung der Wust-Gruppe.